Neue Prüfverfahren

Potentialfeldmessung - Korrosionsanalyse:

Die Potentialfeldmessung ist ein Prüfverfahren zur Erkennung von Korrosionsprozessen der Bewehrung in Stahlbetontragwerken. Dabei wird die Potentialdifferenz zwischen dem Bewehrungsstahl im Beton und einer auf der Betonoberfläche aufgesetzten Bezugselektrode ermittelt und daraus die Korrosionswahrscheinlichkeit abgeleitet.

Die Korrosion der Bewehrung in Stahlbeton ist die primäre Ursache für die Beeinträchtigung von bewehrten Elementen. Mit der Potentialfeldmessung können Bereiche mit aktiv korrodierender Bewehrung im Stahlbetonbauteil ohne Beschädigung detektiert werden und mit der Darstellung auf Plänen lassen sich diese Stellen einfach identifizieren. Ideal kann die Potentialfeldmessung bei Brücken, Parkhäuser und Tiefgaragen zur Auffindung von Korrosionsflächen benutzt werden um Sanierungsflächen einzuschränken.

Potentialfeldmessung an einer Stahlbetonplatte
eines Brückentragwerkes
:

Bestimmung der Karbonatisierungstiefe, des Chloridgehalts, Betondeckung, Ortung von Bewehrungsstäben und Ermittlung des Durchmessers:

Auch für die konventionellen Prüfverfahren bietet die Potentialfeldmessung sehr wertvolle Daten. So kann an den Stellen mit erhöhten Potentialen zielsicher punktuell eine Stichprobe des Chloridgehaltes oder der Karbonatisierungstiefe bestimmt werden. Zusätzlich kann auch die Betondeckung flächenhaft mithilfe der Magnetfeldinduktionstechnologie geprüft werden. Die Daten werden dann mithilfe einer 2-D-Visualisierung grafisch in Plänen dargestellt.